Beispiel:
Restaurierung eines Zimmerstutzens

Bei diesem Zimmerstutzen, welcher auf Kleinkaliber geändert wurde, sind die folgenden Arbeiten ausgeführt worden:

Der Lauf des Stutzens wies beträchtliche Rostschäden auf, teilweise befand sich in den Rostlöchern noch Eisenoxid, welches vor dem Brünieren durch ein Tauchbad in PROFERROL FLÜSSIG entfernt wurde.

Ausgangszustand - beträchtliche Rostschäden

Ausgangszustand - beträchtliche Rostschäden

Kleinteile:

Kleinteile vor der Behandlung

Nach dem Brünierbad:

Nach dem Brünierbad

Vergleichsfarbton RAL 8017

Vergleichsfarbton: RAL 8017

Die Zubehörteile sind in einem schwarzen Farbton brüniert:

Zubehörteile, schwarz brüniert

Ebenso der Kleinkaliber-Einstecklauf:

Einstecklauf, schwarz brüniert

Die Schaftkappe sowie der Abzugsbügel wurden neu vernickelt, dabei bestand die Schwierigkeit im Aufbringen eines haltbaren Nickel-Überzugs auf die sehr glatt polierten Stahl-Teile. In einem Nickelbad, welches Schichten mit sehr geringer Eigenspannung abscheidet, konnte dies realisiert werden. Der Nickelüberzug ist haftfest und polierbar.

Die Teile weisen leichte Schäden durch Korrosion auf, diese wurden jedoch nicht beschliffen, um den Stahl nicht zu stark auf einen "Fabrikneu-Look" zu bringen.

Schaftkappe und Abzugsbügel

Nach dem Vernickeln:

Schaftkappe und Abzugsbügel nach dem Vernickeln

Und schließlich der Zusammenbau des Stutzens:

Stutzen, zusammengebaut

Zur Startseite